Schlagwort-Archive: Gusto Tipp

Aus Brot mach Bier – eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung

Obwohl draußen bereits frostige Temperaturen herrschen, vergeht uns doch nie die Lust auf ein gutes, kühles Bier. Dass man mit dem Genuss eines solchen nun aber auch einen Beitrag gegen Lebensmittelverschwendung leisten kann, ist nicht nur neu, sondern auch einzigartig. Möglich macht dies das junge Unternehmen WASTED mit seiner genialen Idee vom „Müllbrot-Bier“. Weiterlesen

Großküchen, die Umwelt schützen und Tierleid vermeiden

Die Stadt Wien stellt täglich 100.000 Mahlzeiten bereit – sei es in Kantinen, Schulen, Kindergärten, Spitälern oder SeniorInnenwohnhäusern. Bei einer derartigen Menge kann mit der richtigen Auswahl der Zutaten vieles zum Besseren bewegt werden. Die Voraussetzung: Der Kauf von Lebensmittel, die unter möglichst geringen Umweltbelastungen, unter hohen Sozialstandards, aber auch unter Vermeidung von Tierleid hergestellt wurden. Weiterlesen

Das Michl’s: Ein Wiener Café mit sozialer Ader

„Was für Jamie Oliver das Fifteen in London ist, ist für Schirmherr Bürgermeister Dr. Michael Häupl das Michl’s in Wien.“ Und das nicht ohne Grund! Denn neben frischer und regionaler Küche und – ganz wie es sich für Wien gehört – den feinsten Kaffee- und Kuchenspezialitäten spricht vor allem eines fürs Michl’s: Weiterlesen

ÖBP Gusto: „Bewusst leben“ und genießen im Harmonie Vienna

Das Boutique Hotel Harmonie Vienna im Wiener Servitenviertel ist nach einer „Bewusst Leben“-Philosophie konzipiert. Mit architektonischem Geschick und stimmungsvollen Details renoviert, setzt das familiengeführte Boutique-Hotel seit 2013 auf Bio-Produkte, Regionalität und auf eine transparente Umweltpolitik. Dafür wurde das Harmonie Vienna 2013 mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet. Weiterlesen

ÖBP Gusto: „Es macht Spaß, Gutes zu tun!“

Wussten Sie, dass im blueorange das original „Weide-Ei“ vom Gutshof Paul angeboten wird oder sich die Take-Away-Becher in einer Kompostieranlage nach sechs Wochen rückstandlos zersetzen? Diese und viele andere Maßnahmen setzt das blueorange, um das gemütliche Cafe noch effizienter und nachhaltiger zu betreiben. Seit der Auszeichnung mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Tourismusbetriebe setzt blueorange auf Mehrweggebinde, glutenfreie Produkte und ein großes veganes und vegetarisches Sortiment. Fleisch wird aus dem Waldviertel bezogen, vom sogenannten Stroh-Schwein, das jede Menge Auslauf im Freien und Bio-Haltung genießt. Bei den Süßspeisen und dem Müsli setzt man auf 100 Prozent Vollkorn und Bio aus dem Nachbarbezirk, gesüßt wird mit Birkengold statt Zucker. Der wichtigste Faktor: Nettes Personal, das sich mit dieser Art der Geschäftsführung identifiziert. Weiterlesen

Das Presseportal des ÖkoBusiness Wien