Maßnahmen der OekoBusiness Wien Betriebe

Die OekoBusiness Wien Betriebe haben gemeinsam bereits mehr als 10.000 Umweltprojekte umgesetzt.

Filter

Bereich Bearbeiten Keine Einschränkung
Bereich (Es werden nur die Maßnahmen angezeigt, die eine Wirkung auf die ausgewählten Bereiche haben.)
Auswahl abbrechen
Branche Bearbeiten Keine Einschränkung
Branchenfilter
Auswahl abbrechen
  • Zur ersten Datenseite der aktuellen Funktion.
  • Zur letzten Datenseite der aktuellen Funktion.
Unternehmen Beratungsangebot Jahr Bereich
2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999 Energie

Austausch des Heizkessels, Ersatz der einfachverglasten Fenster durch thermoverglaste Fenster und ausgeklügelte, bedarfsangepasste Heizungsregelung:

Wirkung: Reduktion des Heizenergiebedarfs auf 70 kWh/m² und Jahr.

2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999 Abfall

Einsatz von 15 bis 20 mal wiederverwendbarem Strahlgut zum Sandstrahlen:

Wirkung: Reduktion des Sandverbrauchs um 16 t pro Jahr.

2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999

Herstellung langlebiger Produkte durch entsprechende Gestaltung, sorgfältige Verarbeitung und Einsatz hochwertiger Materialien.

Wirkung: keine nähere Angabe

2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999 Energie

Nutzung der Abwärme des Druckluftkompressors zur Heizung des Kellerlagerraums.

Wirkung: keine nähere Angabe

2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Weiterentwicklung des Verschnittoptimierungsprogramms: Reduktion des Rohspanplattenverschnitts um 2 % pro Jahr.

Wirkung: keine nähere Angabe

2M - Walter und Michael Müllner GesmbH nfg KG Betriebe im Klimabündnis 1999

Wöchentliche Aufzeichnungen des Energieverbrauchs um Effekte der Maßnahmen und weitere Einsparpotentiale zu erkennen.

Wirkung: keine nähere Angabe

A1 Telekom Austria AG ISO 14001 2004

Reduktion des Energieverbrauchs bei Bildschirmen:

Wirkung: Ressourceneinsparung

A1 Telekom Austria AG ISO 14001 2004 Wasser

Einbau einer Nutzwasserleitung in der Unternehmenszentrale:

Wirkung: Reduktion des Verbrauchs von Trinkwasser.

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie, Abluft

Senkung des Energieverbrauchs um 10 % im Zeitraum 01/2008 bis 12/2010 in der Unternehmenszentrale
• Senken der Standby-Verluste
• Einsatz von energieeffizienterer Technik
• Energiebewusstsein
• Systemoptimierungen

Wirkung: Einsparung von Strom und CO2-Emissionen

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Abluft

Einsparung von 150 t CO2 p.a. im Bereich der Dienstreisen
• Einführung und Ausbau von Conferencing- Systemen
• Erneuerung des Dienstreise- Autopools

Wirkung: Einsparung von CO2, Bewusstseinsbildung

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie, Abluft

Energieeffizienz-Steigerung in Technikräumen und Datacentern um 10 % im Zeitraum 01/2008 bis 12/2012
bei einem Ausgangswert der Datacenter Efficiency (DCE) von 42 %
• Sparpotentiale nutzen
• Systemoptimierungen
• Energieeffizientere Technik
• Energiebewusstsein schaffen
• Schulungen

Wirkung: Stromeinsparungen

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie, Abluft

ODS-Zentrale Etablierung von schaltbaren Steckdosenleisten an den Arbeitsplätzen* (* Anmerkung: Berechnung ohne das Rechenzentrum in der Oberen Donaustraße)

Wirkung: Energie-CO2 Reduktion

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie, Abluft

A1 Energiemanagement
Gesteuerte Abschaltung von GSM-Ressourcen

Wirkung: Energie-CO2 Reduktion

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Verkehr, Abluft

Fuhrpark
Durchführung von Training zum Thema ökologische Fahrweise zur Erhöhung der Bewußtseinsbildung

Wirkung: Energie-CO2 Reduktion, 12 Mitarbeiter haben das Training absolviert

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie

Versorgung von Funkstationen über alternative Energiequellen (Wind, PV)

Wirkung: Energie-CO2 Reduktion, 2 Anlagen sind in Betrieb

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Energie

Austausch der Monitore (21 Zoll Röhrenmonitore)auf Flachbildschirme - ca. 1.000 Bildschirme

Wirkung: Energie-CO2 Reduktion

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Abfall

Handyrecycling:
Kampagne zum Thema Handy Recycling

Wirkung: Erlöse werden gespendet, 5.200 Mobiltelefone wurden gesammelt, Erlös: 15.600 EUR

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Steigerung der privaten Online-Bill Kunden

Wirkung: Papiereinsparung

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010

Etablierung von klaren Strukturen zum Thema Umweltdatenmanagement

Wirkung: Wissensmanagement

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010

Verankerung von Umweltthemen in der Ablauforganisation - Prozesse und Verfahren (z.B. Einkauf)

Wirkung: Prozessoptimierung

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2010 Verkehr, Energie

Ausbau von Video- u. Telefonkonferenzen, 4 neue Konferenzräume

Wirkung: Prozessoptimierung, Einsparung von Reisekilometern

A1 Telekom Austria AG ÖKOPROFIT 2011

Customizing eines CO2-Monitors (ökologischer Fußabdruck)zur Bewusstseinsbildung der Mitarbeiter (geplante Inbetriebnahme Q1 2011)

Wirkung: Bewusstseinsbildung

A2 Markom & Warter OEG Umweltzeichen 2004

Kein Verkauf und Ausschank von Getränken in Einweggebinden, wenn dieselben in Mehrwegverpackungen am Markt erhältlich sind

Wirkung: Kein Verkauf und Ausschank von Getränken in Einweggebinden, wenn dieselben in Mehrwegverpackungen am Markt erhältlich sind

Abfall- u. Wertstoffhandel Dohnal e.U. ÖkoBonus 2008 Verkehr, Abluft

Durch die Planung eines neuen Anfahrtskonzept für den Fuhrpark und Umstellung der Disposition in der Logistik, werden CO2 Emmissionen und Energiekosten eingespart werden.

Wirkung: Reduktion der CO2 Emissionen um 10%;
Treibstoffeinsparung von 10%

Abfall- u. Wertstoffhandel Dohnal e.U. ÖkoBonus 2008 Verkehr, Abluft

Umstellung des Fuhrpark: Anschaffung eines neuen treibstoffsparenden PKWs (PKW Seat Ibiza; Verbrauch 4,5 – 6,6 l/100 km; CO2-Emission 119 – 157 g/km): Bisher wurde mit vorhandenen Klein- LKW sowohl „normale Beratungstermine“ als auch Sammlertätigkeiten durchgeführt. Wenn in der Nähe keine Sammlertätigkeit durchgeführt werden kann, dann soll nur mehr mit dem Seat zu Kunden gefahren werden. Reduktion des Treibstoffverbrauchs und der CO2

Wirkung: Reduktion des Treibstoffverbrauchs und der CO2 Emissionen um ca.10 %

Abfall- u. Wertstoffhandel Dohnal e.U. ÖkoBonus 2008 Energie

Einsatz von Energiesparlampen im Büro

Wirkung: Stromeinsparung von 82%

Abfall- u. Wertstoffhandel Dohnal e.U. ÖkoBonus 2008 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Versenden von Lieferscheinen und Angeboten in digitaler Form:

Wirkung: Reduktion des Papierverbrauchs um ca. 20%

Abfall- u. Wertstoffhandel Dohnal e.U. ÖkoBonus 2008 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Anschaffung eines energieeffizienten Multifunktionsgeräts mit Duplexfunktion beim Drucken:

Wirkung: Reduktion des Papierverbrauchs um ca. 50%

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Einführung von Mehrwegputzlappen und Mehrwegsitzschonern:

Wirkung: Reduktion der gefährlichen Abfälle (ölverschmierte Putzlappen) um 1800 kg, Einsparungen von ATS 65.000,- pro Jahr.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Energie

Optimierung der Heizungsregelung:

Wirkung: Nacht- und Wochenendabsenkung.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Abfall

Umstieg auf wiederbefüllbare Kopierertoner:

Wirkung: jährliche Ersparnis ATS 16.000,-.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Abfall

Vollständiger Verbrauch der verwendeten Dosen und Druckgaspackungen:

Wirkung: restentleerte Dosen können statt als gefährlicher Abfall mit dem hausmüllähnlichen Gewerbeabfall entsorgt werden.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Abfall

Weiterverwendung angelieferter Überverpackungen zum Ersatzteilversand:

Wirkung: Reduktion der Kartonagenentsorgung um 400 kg; Einsparungen von ATS 4.000,- pro Jahr.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 2000

Anbindung aller Büroarbeitsplätze an das E-Mail-System, Abwicklung des Fax-Verkehrs über E-mail, Mitarbeiterschulung:

Wirkung: Reduktion des Papierverbrauchs.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 2000

Verbesserung der bestehenden Hallentorautomatik:

Wirkung: Reduktion der Heizenergieverluste.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 2000 Abfall

Einkauf des Bremsreinigers in Großgebinden, Abfüllung in Mehrweggebinden vor Ort:

Wirkung: Reduktion der gefährlichen Abfälle um 15 %, jährliche Einsparung von ATS 34.000,-.

AC Austro Car GmbH & Co OHG ÖKOPROFIT 1999 Energie

Anschaffung eines neuen Druckluftkompressors und Optimierung der Kompressoraufstellung:

Wirkung: Reduktion des Kompressorstromverbrauchs um 75 %; jährliche Einsparung von ATS 10.000,-.

ACETEC Betriebe im Klimabündnis 1999 Verkehr

Finanzielle Unterstützung für Mitarbeiter, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln zur Arbeit kommen:

Wirkung: Reduktion des Treibstoffverbrauchs um rund 300 l pro Jahr.

ACETEC Betriebe im Klimabündnis 1999 Energie

Neue Heizungsregelung:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs um rund 20 % und des Gasverbrauchs um 37% oder 1.100 m3 pro Jahr.

ACETEC Betriebe im Klimabündnis 1999

Sponsoring im umwelt- und entwicklungspolitischem Bereich.

Wirkung: keine nähere Angabe

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2005 Energie

Auftrennung der Schaltung der Lichtanlage von einer Gesamtschaltung in eine Vierer-Schaltung

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauches
Längere Lebensdauer der Leuchstoffröhren

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2005 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Zusätzliche Verdünnung von Sanitärreinigungsmittel und Bodenreiniger

Wirkung: Reduktion des Reinigungsmittelverbrauchs um 7%

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2006 Abfall

Verwendung von Textilsäcken statt Säcken aus Kunststoff

Wirkung: Abfallminimierung und bessere Transportfähigkeit

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2006 Abfall

Mehrfach-Verwendung der Franzelmops und Staubmops durch Waschen direkt am Betreuungsobjekt

Wirkung: Reduktion der Abfallmenge
Gesamte jährliche Einsparung: 2.660 € (inkl. Neukauf und Entsorgung der Mops)

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2006 Abfall

Abfalltrennung in der Verwaltung

Wirkung: Verbesserung der Abfallentsorgung

ADRETT Gebäudereinigung Ges.m.b.H. ÖKOPROFIT 2006

Verwendung von Reinigungsmittel, die kein Nachspülen mit Wasser benötigen (Selbstreiniger)

Wirkung: Reduktion des Wasserverbrauchs beim Kunden

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012 Verkehr

"globales Pilot-Projekt ""MedEvac"" - Flugsharing
(Zusammenlegung von Patienten bei ambulanten Nottransportflügen)"

Wirkung: Reduktion der CO2 Emissionen, Kostenreduktion

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Energie

"Druckerlandschaft
(Installation von Druckerinseln statt Einzelplatzdrucker, doppelseitiger und schwarz/weiss-Druck als Standard, Druckstart ""per Chip"")"


Wirkung: Ressourcenschonung, Energieeinsparungen

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012

Ökoprofit Ideenwettbewerb 2012

Wirkung: Bewusstseinsbildung, Motivation der MitarbeiterInnen

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012 Energie

"Installation von neuen Fensterdichtungen
(Vermeidung von Zugluft und Heizenergieverlust)"

Wirkung: Energieeinsparung

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012 Abfall

Einführung eines neuen Abfalltrennkonzeptes

Wirkung: Abfalloptimierung

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012

"Prüfung d. Einkaufs:
Einbeziehung ökologischer Aspekte beim Einkauf, Einsparungspotentiale finden, Vergleich von div. Lieferanten und Produktsortiment"

Wirkung: Ressourcenschonung, Kauf von ökologischeren Produkten

AGA International S.A. ÖKOPROFIT 2012

"Infomail-Serie an alle Mitarbeiter zur Bewusstseinsbildung: ""Ökofuchs""
(für 2012: Abfalltrennkonzept und Ideenwettbewerb)"

Wirkung: Stärkung des Umweltbewußtsein

agentur mast Umweltzeichen 2011

Schulung der MitarbeiterInnen zum Thema Nachhaltige Organisation von Veranstaltungen und UZ Green Meeting und Green Events

Wirkung: Nachhaltige Ausrichtung von Veranstaltungen und Bewußtseinsbildung bei den VeranstalterInnen/KundInnen
Vorraussetzung für das Erreichen des Lizenznehmerstatus zum UZ Green Meetings und Green Events
Stärkung des Umweltbewußtseins der MitarbeiterInnen und der Motivation Veranstaltungen nach dem UZ zu zertifizieren

Agentur Neutor Promotion, Event & PR GmbH Umweltzeichen 2014 Abluft

Beim zertifizierten Green Event (Goldene Kaffeebohne 2014) wurde die gesamte angefallene CO2-Menge kompensiert.

Wirkung: Die anfallende CO2-Menge der zertifizierten Veranstaltung wurde im Vorfeld berechnet und durch eine Kompensationszahlung ausgeglichen. Dadurch konnte eine klimaneutrale Veranstaltung erreicht werden.

Agentur Neutor Promotion, Event & PR GmbH Umweltzeichen 2014 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Bei der Green Event zertifizierten Veranstaltung wurden nur regionale Speisen und Getränke - mit einem Bioanteil von mind. 50% - angeboten. Getränke, wie Kaffee, die nicht aus der Region bezogen werden können, wurden ausschließlich in Rainforest-Alliance Qualität angeboten.

Wirkung: Durch die Umsetzung dieser Maßnahme hinsichtlich regionaler, biologischer und zertifizierter Lebensmittel wurden die verschiedenen Aspekte der Nachhaligkeit konkret angesprochen:
Wegfall von langen Transportwergen und Forcierung der Biolandwirtschaft (Ökologie)
Unterstützung regionaler Landwirte und Stärkung der heimischen Wirtschaft (Ökonomie)
Bezahlung fairer Preise für zertifizierte Produkte (Soziales)
Das Unternehmen setzte hiermit ein klares Zeichen nach außen in Richtung Umweltschutz und die Maßnahme trägt zur Sensibilisierung und Bewusstseinsbildung bei.

Agentur Neutor Promotion, Event & PR GmbH Umweltzeichen 2014 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Verwendung von umweltfreundlichen Papierwaren und Druckwerken.
Ein Großteil (ca. 80%) der anfallenden Papierwaren wie Kopier- und Druckerpapier, sind aus aus Recyclingpapier und mit einem Zertifikat versehen (Ecolabel). Des weiteren werden alle Druckwerke wie Broschüren, Folder oder Infoblätter nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichen gedruckt.

Wirkung: Durch die Verwendung von umweltfreundlichen Papierwaren und Recyclingpapier werden Rohstoffe eingespart und der Ankauf von zertifizierten Produkten forciert. Diese Maßnahme trägt stark zur Verbesserung des Images bei und stärkt das Umweltbewußtsein. Durch die Produktion von Druckwerken nach den Kriterien des Österreichischen Umweltzeichens setzt das Unternehmen ein klares Zeichen nach außen in Richtung Kunden/innen im Bereich der Ökologisierung.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2001

Verbesserung der Qualität des gesammelten Altglases durch Schulungsveranstaltung für die Sammel- und Entsorgungspartner (Schwerpunkt: Fahrer der Sammelfahrzeuge):

Wirkung: durch Bewusstseinsbildung und damit einhergehender erhöhter Aufmerksamkeit der Fahrer beim Altglas-Sammelvorgang selbst, wird die Qualität und damit die Einsetzbarkeit des Sekundärrohstoffs Altglas verbessert. Dadurch kann ein höherer Anteil an Primärrohstoffen eingespart werden - mit allen positiven Umwelteffekten.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2001 Energie

Erneuerung der bestehenden Gasetagenheizung, Einbau von modernen Raumthermostaten und Regelventilen mit entsprechender Mitarbeiterschulung:

Wirkung: Reduktion des Erdgas- bzw. Energieverbrauchs am Standort, verbessertes, individuell steuerbares Raumklima, bewusster Umgang mit Heizen und Lüften. Die Einsparungen wird mit rund 1.400 kWh bewertet, genauere Angaben können erst nach Abschluss der Abrechnungsperiode erfolgen.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2001

Richtlinie für ökologischen Einkauf erarbeiten und in Kraft setzen:

Wirkung: durch die verstärkte Mitberücksichtigung ökologischer Kriterien bei Beschaffungsentscheidungen sollen bevorzugt umweltfreundlich erzeugte, auf energiesparenden, wartungsarmen Betrieb ausgelegte, reparierbare und nach Gebrauch einfach entsorgbare Produkte gekauft werden. Neben direkten Auswirkungen am Standort (Energieeinsparungen und Restmüllreduktion) sind vor allem indirekte Auswirkungen (Bewusstseinsbildung bei Mitarbeitern - bis ins private Konsumverhalten, Förderungen umweltfreundlicher Produkte) zu erwarten. Eine Quantifizierung der Maßnahme kann erst nach Ablauf eines Kalenderjahres als Vergleichszeitraum erfolgen.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2001

Umstellung des Behältersystems zur Haushaltssammlung auf CombiCon Behälter in weiten Teilen des Bundeslands Salzburg und der Steiermark:

Wirkung: der neue CombiCon 2 Kammer Behälter bringt folgende Vorteile
- spezielle Einwurföffnungen sollen Fehlwürfe reduzieren wodurch die Qualität des gesammelten Altglases verbessert wird
- die moderne und ansprechende Anmutung trägt zu einem sympathischen Ortsbild bei und motiviert zu sorgfältiger und sauberer Sammlung
- die spezielle Konstruktion (keine Ablagemöglichkeiten, keine Bodenfreiheit)reduziert Standplatzverunreinigungen und somit den Reinigungsaufwand an den Standorten
- die neuartige Konstruktion (wahlweise zu öffnende Bodenklappen, optimierte Hebevorrichtung) trägt erheblich zur Reduzierung von Umweltbelastungen bei, da nur mehr ein Hub für Weiß- und Buntglas erforderlich ist, dies bedeutet geringere Einsatzzeiten der Sammelfahrzeuge (4 min Einsparung pro Entleervorgang), damit verbundene Reduktion der Verkehrsbelastung (Stau hinter Sammelfahrzeugen), längere Lebensdauer der Hubvorrichtungen an den Sammelfahrzeugen
- durch die spezielle Dämmung kommt es zu weniger Lärmbelastung
- durch das oben gesagte werden die Kosten der Sammlung reduziert
Diese Maßnahme reduziert vor allem das CO2 Aufkommen.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2003

Schulung: In den Monaten Oktober und November veranstaltete die AGR mit Mitarbeitern der Wiener Magistratsabteilung (MA48) drei Exkursionen in das Glaswerk Pöchlarn der Vetropack Austria GmbH. Vorrangiges Thema war die Bedeutsamkeit von Altglas als Sekundärrohstoff und die Wichtigkeit der richtigen Qualität der Sammelware. Ziel war es, Fehlern beim Entleervorgang der Altglasbehälter vorzubeugen.

Wirkung: Den Mitarbeitern der MA48 wurde bewusst gemacht und Tipps gegeben, welchen Beitrag jeder Einzelne in seinem Bereich für eine verbesserte Altglasqualität leisten kann. Das Wichtigste: Offensichtlich kontaminierte Sammelware (z.B. mit Steinen oder Keramik) darf nicht mit der übrigen Sammelware vermischt werden. Auf ordnungsgemäße Farbentrennung beim Entleervorgang muss unbedingt geachtet werden. Ziel ist es, die Altglasqualität vor Anlieferung an die Glasindustrie durch Kontrolle der Sammelware bei der Behälterentleerung zu verbessern.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2003

Kinder: Zur Erreichung der hohen Qualitätsziele bei der Altglassammlung ist die Mitwirkung aller Bürgerinnen und Bürger Österreichs gefordert. Um dieses Anliegen gezielt und adäquat Kindern näher zu bringen wurde der Flaschengeist Bobby Bottle und seine Umweltdetektive ins Leben gerufen.
Bobby Bottle kann auf drei verschiedene Arten von den Kindern erreicht werden:
1.)Live -Auftritt in Volksschulen
2.)Lesestoff in Form eines Comics
3.)Bobby Bottle im Internet

Wirkung: Die AGR will Bewusstseinsbildung und Motivation zum richtigen Altglassammeln bei Kindern fördern, die Kinder sollen auch als Multiplikatoren bei Eltern und anderen Bezugspersonen fungieren. Wir hoffen so, die
Altglasqualität langfristig zu sichern bzw. zu erhöhen und die schwerwiegendsten Fehler in der Zukunft möglichst zu verhindern:
*richtige Farbzuordnung beachten: Weißglas zu Weißglas, Buntglas und leicht gefärbte Flaschen zu Buntglas
*Nur Verpackungsglas in den Altglascontainer (andere Glasarten wie Fensterglas, Spiegel, Glasgeschirr oder Keramik gehören NICHT in den Altglasbehälter)
Seit Oktober 2001 hat Bobby Bottle 7.800 Kinder besucht und es wurden über 13.000 Comics verteilt. (60% davon direkt in den Schulen, 30% nach Bestellungen über die web-site und 10% über die Multiplikatorengruppe Abfallberater)

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2003

Öffentlichkeitsarbeit: Ein Kommunikationsschwerpunkt richtet sich 2003 an alle Bürgerinnen und Bürger Österreichs sowie speziell an Betriebe aus der Gastronomie und Hotellerie und glasverarbeitendem Gewerbe.
Zielgruppe Bevölkerung: Wesentliches Element der Kampagne ist die Gestaltung neuer Etiketten für die Glassammelbehälter. Diese neuen Aufkleber zeigen auf symbolhafte und leicht verständliche Weise, was zur Verpackungssammlung gehört und was nicht und betonen die richtige Farbtrennung.
Zielgruppe Gastronomie/Hotellerie: Informationspaket in Kooperation mit der Wirtschaftskammer erstellt und an über 10.000 Gastronomiebetriebe und Hotels verschickt, z.B. zu Bruch gegangene Trinkgläser gehören NICHT in die Verpackungsglassammlung
Zielgruppe Glasereibetriebe: Glasbruch und Produktionsabfälle gehören NICHT in die Verpackungsglassammlung.

Wirkung: Ziel ist die Verbesserung der Altglasqualität und die Vermeidung der schwerwiegendsten Fehler bei der Altglassammlung sowohl bei der Bevölkerung, als auch bei Gastronomie, Hotellerie und glasverarbeitendem Gewerbe.
Je höher die Altglasqualität ist desto höher ist der Anteil an Altglas als Sekundärrohstoff. Bei Weißglas beträgt der maximale Einsatz 60%, bei Grünglas maximal 90%.
Altglas in der Schmelze bringt pro 10% eingesetzter Scherben 2% Energieersparnis und gleichzeitig Einsparungen beim Primärrohstoff.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2003 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

papierloses Büro: Die Teamassistentin besuchte Veranstaltungen über Organisations- und Ablageverfahren.

Wirkung: Damit wird die Papierflut eingedämmt und gleichzeitig der interne Informationsfluss verbessert.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2007 Verkehr, Lärm

Schiene statt Straße: neue Verladetechnologie mit Mobiler in Zusammenarbeit mit Rail Cargo Austria
Rd. 720 LKW Sendungen werden mit mobilerfähigen Containern auf Schiene verlagert

Wirkung: 180 Bahn Sendungen /Jahr mit je 4 Containern und einem Gewicht von 100 t-> 18.000t
Vor Umstellung auf Schiene: Anzahl der Lieferfahrten: 1.440, Fahrleistung:
385.920km, Leerfahren-anteil:50%, Strecke Watten Kremsmünster

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2007

div Drucksorten wie Umwelterklärung /AGR aktuell/Weihnachtskarten... werden klimaneutral gedruckt:
Umstellung aller Drucksorten auf 'greenprint'

Wirkung: Einsparung CO2, laut Rechnungen wurden Zertifikate für ein Projekt in Indien (Biomasse) für 1,4 t CO2 bezahlt.

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2006 Verkehr, Lärm

Dienstreisen mit Bahn statt PKW

Wirkung: Treibstoffeinsparung, Risikoreduktion (Bahn sicherer als Auto), angenehmere Arbeitsbedingungen (Enstpannen und/oder Arbeiten, statt Autofahren)

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2007

Glasfahrermeeting: Im Oktober 2007 veranstaltete AGR das jährliche Glasfahrermeeting (heuer Bundesländer NÖ und Wien) mit anschließender Führung durch das Glaswerk Vetropack Austria GmbH in Pöchlarn. Vorrangiges Thema war die Bedeutsamkeit von Altglas als Sekundärrohstoff und die Wichtigkeit der richtigen Qualität der Sammelware und was jeder einzelne Glasfahrer dazu beitragen kann.

Wirkung: Verbesserung der Qualität bei der Altglassammlung, Bewußtseinsbildung bei Altglasfahrern

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2007

Bobby Bottle live on Tour: Der leibhaftige Flaschengeist bezauberte 2007 über 5.000 Kinder in 87 Volksschulen in ganz Österreich. Mit Witz, Tricks und viel Wissen über Abfallvermeidung und Verpackungsglassammlung vergeht eine unterhaltsame und lehrreiche Schulstunde.Seit seinem ersten Erscheinen im Oktober 2001 begeisterte Bobby Bottle rund 24.000 Kinder.

Wirkung: Bewußtseinsbildung bei Kindern über die Wichtigkeit des richtigen Altglassammelns

AGR - Austria Glas Recycling GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2007

Workshop 2007: Im April 2007 veranstaltet AGR ein AGR Cafe zur Zukunft der Altglassammlung in Österreich. Zahlreichen Expertinnen und Experten diskudierten über die Rolle der AGR heute und in der Zukunft. Im Vordergrund steht der Dialog. Das Kennen der vielfältigen Sichtweisen und die Anregungen der Stakeholder sind für AGR zur Weiterentwicklung des Nachhaltigkeits- und Umweltmanagements wichtig.

Wirkung: gegenseitiger Austausch der Stakeholdern untereinander und mit AGR,
Umsetzen von gemeinsam gefungenen Projekten

AGR - Austria Glas Recycling GmbH Nachhaltige Entwicklung 2007

Teilnahme am Pilotprojekt Nachhhaltige Entwicklung 2006, Erstellung eines Nachhaltigkeitsberichts 2007
Das integrierte Managementsystem (MS) der AGR umfasste bereits wesentliche Teile eines ‚nachhaltigen’- MS, ebenso geht die Umwelterklärung bereits auf wichtige Bereiche
(3 Säulen der Nachhaltigkeit) ein. Der nächste Schritt sich mit Nachhaltigkeitsthemen an sich zu beschäftigen lag nah.
Die erarbeiteten Maßnahmen reichen von Nachhaltigem Investment, Bewußtseinbildung bei MitarbeiterInnen und Stakeholdern, Fahrsicherheitstraining für MitarbeiterInnen, Umstieg auf Naturstrom bis zur Unterstützung von Schülerprojekten.

Wirkung: Intensivierter, seitens AGR initiierter Stakeholdedialog schuf verstärkte Wachsamkeit und vertieftes Bewußtsein zur nachhaltigen Entwicklung des Glasrecyclingssystems
In intern Teamworkshops wurde der Zusammenhang/ das Wechselspiel der 3 Säulen der Nachhaltigkeit reflektiert und auf die tägliche Arbeit des Unternehmens übertragen.

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Wasser

Entwicklung eines alternativen Teigwarenabkühlverfahrens

Wirkung: Reduktion Wasserverbrauch.

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006

Verbesserung der Reinigungsleistung bei der Fettabscheidung in der Gastronomie durch Vorschalten einer Grobreinigungsstufe

Wirkung: Verringerung der Abwasserbelastung

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Abfall

Reduktion der Überverpackung bzw Kreislauf von Verpackung

Wirkung: Reduktion von Verpackungsmaterial beim Lieferanten und Reduktion des Altstoffanteils.

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Abfall

Vermehrter Einsatz von Trockenabräumungslinien

Wirkung: Reduktion des Müllgewichtes durch weniger Wasseranteil
Vereinfachung des Flüssigphasenprozesses
Reduktion der Abwassermenge

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Energie

Adapter statt Starter für Leuchtstoffröhren

Wirkung: Reduktion des spezifischen Stromverbrauchs der Leuchtstoffröhre um ca. 40%

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Energie

Umbau der beiden Bereitstellungskühläume zu einem Kühlblock

Wirkung: Reduktion des Kühlenergieverbrauchs, Reduktion der Vereisung des Verdampers, Optimierung des Ablaufs und HCCP Systems.

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006 Energie

Erweiterung und Modernisierung der Klimaanlage im Cateringbereich

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs für Kühlung um ca 20%

Airest Restaurant- und HotelbetriebsgmbH. ÖKOPROFIT 2006

Etablierung von interner Umweltschutzkommunikation

Wirkung: Erhöhung des Umweltbewußtseins

AKG Acoustics GmbH ÖKOPROFIT 2003 Abfall

Optimierung der Abfalllogistik:

Wirkung: Reduktion der Restmüllmenge um 7,6% (Prozentsatz ergibt sich aus 2 Monats Betrachtungszeitraum seit der Einführung)

AKG Acoustics GmbH ÖKOPROFIT 2003

Teilweiser Ersatz der Verkaufsverpackungen durch langlebige Produktverpackungen (Kofferverpackungen):

Wirkung: Einsparung von 800,- € pro Jahr

AKH - Universitätskliniken Betriebe im Klimabündnis 2001

Kurse, Seminare und Vorträge zu Umwelt- und Klimaschutz-Themen für die Mitarbeiter:

Wirkung: Mitarbeitermotivation, Steigerung der Öko-Kompetenz des Spitals, indirekte Umweltentlastung durch Kenntnis der Gefahren für die Umwelt und die Umsetzung dieses Wissens im Spital.

AKH - Universitätskliniken Betriebe im Klimabündnis 2000

Nutzung von Fernwärme:

Wirkung: Reduktion des CO2-Ausstosses und anderer Schadstoffemissionen durch bessere Emissionswerte der Fernwärme.

AKH - Universitätskliniken Betriebe im Klimabündnis 2000

Wohnmöglichkeiten für MitarbeiterInnen:

Wirkung: Entlastung der Umwelt, Emissionsreduktion von CO2 und anderen Schadstoffen, weniger Verkehrsbelastung.

Al Chile! e.U. Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen 2016

Die durchgeführte Maßnahme ist die aktive Teilnahme der Geschäftsführung und/oder des Küchenpersonals von Wiener Gastronomiebetriebe: z.B. KöchInnen, Lehrlinge, KüchenchefInnen in Restaurants, Kaffeehäusern, Gemeinschafts- und Großküchen an smart KITCHEN.

smart KITCHEN vermittelt in eintägigen Workshops wie Lebensmittelabfälle clever vermieden werden können. In einer Wiener Schauküche werden die TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis geschult:
• Zahlen, Fakten und Mythen zum Thema Lebensmittelabfälle
• Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und sinnvollen Abfalltrennung
• Praxisteil: Kochen ohne Reste – aus Produkten eines Marktkorbes werden verschiedene Gerichte gekocht und dabei nützliche Tricks verraten

smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

smart KITCHEN wird durchgeführt von MitarbeiterInnen der pulswerk GmbH* und dem Haubenkoch Max Stiegl vom Gut Purbach am Neusiedlersee.


Wirkung: smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

ALKA Flaschenverschluss GmbH ÖKOPROFIT 2003 Verkehr

Optimierung der Fuhrparklogistik und Lieferfahrten in Abstimmung mit Mutterfirma:

Wirkung: Reduktion des Treibstoffverbrauchs um 10%

ALKA Flaschenverschluss GmbH ÖKOPROFIT 2004

Zusammenlegung der Produktion und Druckerei mit der Mutterfirma:

Wirkung: Reduktion des Energieverbrauchs, des Materialeinsatzes und der Abfallmengen

ALKA Flaschenverschluss GmbH ÖKOPROFIT 2004

Auflassung des Lacklagers und Zusammenmischen von Restfarben zu schwarzer Farbe:

Wirkung: Dadurch konnte eine einmalige Entsorgung von 150 kg Altlacken vermieden werden. Diese schwarze Farbe wird in der Mutterfirma zu Lackierung von Flaschenkapseln eingesetzt.

ALKA Flaschenverschluss GmbH ÖKOPROFIT 2004 Abfall

Optimierung der Abfalllogistik und Schulung der Mitarbeiter:

Wirkung: Reduktion der Restmüllmenge um 20%

ALKA Flaschenverschluss GmbH ÖKOPROFIT 2004 Energie

Schulung und Motivation der Mitarbeiter bzgl. Beleuchtungsoptimierung:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs für die Beleuchtung um 10%

Allcolor GesmbH. & Co KG Klimaschutz in Kleinbetrieben 2002 Verkehr

Durch Anschaffung eines modernen Kleinlieferwagens als Ersatz für Stadtlieferungen mit LKW:

Wirkung: erhebliche Einsparungen beim Treibstoffeinkauf.
weniger Abgase.
Reduktion der Lärmbelastung.
Reduktion der Lieferzeiten.

Allcolor GesmbH. & Co KG Klimaschutz in Kleinbetrieben 2002 Energie

Neuer Brenner für die Gasheizung eingebaut:

Wirkung: Verbesserung des Wirkungsgrades, dadurch Reduktion des Gasverbrauchs um ca. 5 %.
Reduktion der Emissionen der Heizung.

Allcolor GesmbH. & Co KG Klimaschutz in Kleinbetrieben 2002 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Wiedereinsatz von Filterstäuben (Abluft Rührwerke) als Füllstoff in der Produktion:

Wirkung: Reduktion der Restmüllmenge um ca. 200 kg/a.
Reduktion des Einkaufs von Marmormehl um ca. 200 kg/a.
Reduktion der mit der Herstellung und dem Transport von Marmormehl verbundenen Emissionen.

Allcolor GesmbH. & Co KG Klimaschutz in Kleinbetrieben 2002 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Wiedereinsatz von gebrauchten Reinigungsmitteln als Lösemittel in der Produktion:

Wirkung: Reduktion der zu beschaffenden Lösemitteln um ca 500 l/a.
Reduktion der gefährlichen Abfälle und der damit verbundenen Entsorgungskosten um ca. 500 l/a.
Reduktion der mit der Herstellung und dem Transport von Lösemitteln verbundenen Emissionen.

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Schulung und Information aller Nutzer zur Verwendung papiersparender Funktionen bei Drucker und Kopierer (Doppelseitiges Ausdrucken, mehrere Seiten auf eine Seite Drucken,..)

Wirkung: Einsparung von Kopierpapier (3.600 kg)

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Umstellung der Druckereinstellungen für Konzeptausdrucke auf Entwurfsmodus

Wirkung: Tonereinsparung von 45 kg

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Abfall

Information und Bewußseinsbildung bzgl. vorhandener Abfalllogistik sowie Optimierung der zentralen Abfallsammelstelle durch Einführung einer farbunterstützten Beschriftung: Reduktion von Fehlwürfen

Wirkung: Reduktion des Restmülls von 1.700 kg

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Energie

Installation von Jalousien an der Südund Westseite des Gebäudes zur Reduktion des Wärmeeintrags durch direkte Sonneneinstrahlung im Sommer

Wirkung: Einsparung von Fernwärme im Sommer (200 MWh)

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008

Erstellung von Schulungsunterlagen für neue Mitarbeiter

Wirkung: Bewusstseinsbildung

  • Zur ersten Datenseite der aktuellen Funktion.
  • Zur letzten Datenseite der aktuellen Funktion.