Maßnahmen der OekoBusiness Wien Betriebe

Die OekoBusiness Wien Betriebe haben gemeinsam bereits mehr als 10.000 Umweltprojekte umgesetzt.

Filter

Bereich Bearbeiten Keine Einschränkung
Bereich (Es werden nur die Maßnahmen angezeigt, die eine Wirkung auf die ausgewählten Bereiche haben.)
Auswahl abbrechen
Branche Bearbeiten Keine Einschränkung
Branchenfilter
Auswahl abbrechen
  • Zur ersten Datenseite der aktuellen Funktion.
  • Zur letzten Datenseite der aktuellen Funktion.
Unternehmen Beratungsangebot Jahr Bereich
Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Abfall

Schrittweise Umstellung von Batterien auf Akkus

Wirkung: Reduktion von gefährlichem Abfall um 10%

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Umstellung der Tonerentsorgung: kostenlose Abgabe an die Kinderkrebshilfe

Wirkung: Sozialer Nutzen;

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (Forschungs- und Verwaltungszentrum) ÖKOPROFIT 2008 Energie

Reduktion der Warmwasserspeicherung von 13.800 Liter auf 2.700 Liter durch Ersatz von 23 Stück 600 Liter auf 9 Stück 300 Liter-Boiler sowie Erneuerung der Regelung

Wirkung: Reduktion des gespeicherten Warmwassers um 11100 Liter.

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt UKH Meidling Umweltzeichen 2015 Energie

Bezug von elektrischer Energie zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen

Wirkung: Durch den Bezug von Ökostrom reduziert sich der CO²-Ausstoß des betriebes (1.676.960 kWh Stromverbrauch pro Jahr)

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt UKH Meidling Umweltzeichen 2015 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Bezug WC-Papier und Papierhandtücher aus 100 % Altpapier

Wirkung: Schonung der Holz-Reserven und ein im Vergleich zur konventionellen Papierherstellung el verringerter Energie- und Wasserverbrauch.

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt UKH Meidling Umweltzeichen 2015 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Verwendung eines Büropapieres mit Umweltzeichen

Wirkung: Ein im Vergleich zur konventionellen Papierherstellung verringerter Energie- und Wasserverbrauch, Lufemissionen (Sulfat und CO²) und Wasserverschmutzung werden im Prozess minimiert.

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt UKH Meidling Umweltzeichen 2014

Der im Küchenbereich anfallende Nassmüll wird einer Biogasanlage zur weiteren Verwertung zugeführt

Wirkung: Verwertung von ca. 48.000 kg Speiseresten

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Energie

Umsetzung eines neuen Druckerkonzeptes (multifunktionale Kopier-, Druck- und Faxgeräte)

Wirkung: Strom- und Papiereinsparungen um 5 Prozent

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Beidseitiger Druck als Standardeinstellung

Wirkung: Senkung des Papierverbrauchs

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Energie

Abbau der Einzelarbeitsplatzdrucker

Wirkung: 145 Geräte weniger im Einsatz (78 %), Stromeinsparungen, geringerer Wartungsbedarf

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Energie

Reduzierung der Deckenbeleuchtung im Haupteingangsbereich um 45 % während des Tages

Wirkung: Stromeinsparungen, Längere Lebensdauer der Lampen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Energie

Stiegenhausbeleuchtung- Umschaltung auf 7-Minutenlicht in der Zeit von 20 Uhr bis 05:40 Uhr und am Wochenende

Wirkung: Stromeinsparungen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009 Energie

Werbetafel (Allianz mit Logo) am Dach- Reduzierung der Einschaltzeiten um 7 Stunden/Tag mit Verwendung eines Dämmerungsschalters

Wirkung: Stromeinsparungen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009

Anschaffung von Strommessgeräten (Voltcraft)

Wirkung: detaillierte Messungen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2009

12 zusätzliche Fahrradständer mit Überdachung

Wirkung: Steigerung der Fahrrad-km um 100% auf 10.000 km, Gesundheitsförderung, Vermeidung von CO2,

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Verkehr, Abfall

Optimierung der Abfalllogistik/Mitarbeiterschulung

Wirkung: Restmüllaufkommen reduzieren, Bewusstseinsbildung, weniger CO2 durch weniger Anfahrten MA 48

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Reduktion des Reinigungsmitteleinsatzes durch den Einsatz von Mikrofasertüchern

Wirkung: weniger Chemieeinsatz ca. 50 %, ökologisch sinnvoll, kurzfristig keine Einsparungen und Investitionen aufgrund eines bestehenden Reinigungsvertrages, evtl. neuer Vertrag

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Rechnung einscannen statt kopieren- konzernübergreifendes Projekt im Rahmen der CO2 Einsparungen

Wirkung: weniger Papier und CO2 Emissionen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Energie

österreichweiter Umstieg beim Strombezug auf Ökostrom (RECS-Zertifikate)

Wirkung: CO2 Einsparungen, Förderung von alternativen Energieressourcen

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Abbau der Duftspender in den WC´s

Wirkung: Reduktion von Duftmittelverbrauch

Allianz Elementar Versicherungs AG ÖKOPROFIT 2010 Energie

Einbau von LED-Beleuchtung in Toiletten und Eingangsbereich als Test für möglichen zukünftigen großflächigen Einsatz

Wirkung: Stromeinsparungen

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2003

Keine Portionsverpackungen im Lebensmittelbereich

Wirkung: Kostenreduktion, Reduzierung des anfallenden Restmülls

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2003

Verwendung von Produkten aus biologischer Landwirtschaft

Wirkung: Erweiterung des Angebots, Stärkung des Gesundheitsbewusstseins

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2003

Bewusst sparsame Dosierung der eingesetzten Reinigungsmittel

Wirkung: Verringerung der Gewässerbelastung

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2003

Bevorzugter Einkauf von Produkten bei regionalen Anbietern.

Wirkung: Förderung regionaler Produktionsbetriebe.

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2003

Verwendung von 100% Recyclingpapier im Bürobereich

Wirkung: Ressourceneinsparung

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2006

Verwendung von umweltschonenden Reinigungsmitteln, die mit dem Österreichischen Umweltzeichen und dem EU-Ecolabel ausgezeichnet wurden:

Wirkung: Verringerung der Gewässerbelastung.

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2004 Abluft

Umstellung auf den Einsatz von mit dem Österreichischen Umweltzeichen zertifizierten Ökostrom:

Wirkung: Reduktion der CO2 Emissionen um ca. 10,5 t pro Jahr, Imagegewinn (kein Atomstrom!).

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2006

Installation energiesparender Beleuchtungstechnik sowohl im Innenbereich als auch im Gastgarten:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs.

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2006

Einführung einer Energie- und Wasserbuchhaltung mit Kennzahlenbildung auf EDV-Basis:

Wirkung: besseres Erkennen von Verbrauchsveränderungen bzw. weiteren Einsparpotenzialen möglich.

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2010 Energie

Verstärkte Verwendung von Energiesparlampen und LED-Leuchtmittel:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs.

Alois Schober - Giersterbräu Umweltzeichen 2014 Energie

Weitere Umstellung der Beleuchtungstechnik auf LED-Lampen und Bewegungsmelder.

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs.

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2012

Durchführung eines Energiechecks zur Abklärung der Einsparungspotentiale

Wirkung: Einsparungspotentiale feststellen

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2010 Energie

Reduktion Beleuchtung Kopierräume 18 W ( von jeweils 8 Stück auf jeweils 4 Stück)

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Reduktion Beleuchtung WCs 18 W (um jeweils 4 Stk. in Herren WC- 2 Stück in Damen WC)

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Reduktion Beleuchtung auf den Gängen (Bodenbeleuchutng 26 W- 260 Stk. auf 130 Stk.)

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Reduktion Nachbeleuchtung Gangbeleuchtung von 10 auf 3 Minuten

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Reduktion Foyer-Beleuchtung 18 W um jeweils 10 Stück (Gesamt 60 Stk.)

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Deaktivierung Bodenbeleuchtung 26W am Wochenende

Wirkung: Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2010 Energie

Mitarbeiterinformation durch Rundschreiben von GF zum Thema Reduktion des Stromverbrauchs

Wirkung: Bewusstseinsbildung, Energieeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Abfall

Beschaffung von 280 St. Abfallbehälter zur getrennten Sammlung von Restmüll und Papier

Wirkung: Trennquote erhöhen, Entsorgungskosten senken

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Abfall

Schulung des Reinigungspersonals zum Thema Abfalltrennung

Wirkung: Bewusstseinsbildung, höhere Trennquote

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Nutzung der Nachtkälte in den Monaten Juni bis September ("Sommernachtslüftung")-Aktivierung der Lüftungsanlage zw. 24:00 und 06:00- verringerte Kühllast

Wirkung: Einsparungspotenzial primär an der Kälteanlage und sekundär an den Indoor-Splitgeräten

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Energie

Strom für den Wohncontainer am Hazet-Bauhof: prüfung ob die Elketroheizungen der Container mittels Zeitschaltuhr gesteuert werden können

Wirkung: Potenzialanalyse

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2009 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Austausch der Papierhandtuchspender

Wirkung: Senkung des Abfallaufkommens

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2010 Energie

Regelmäßige Begehungen der Büros um das Nutzerverhalten (z.B. eingeschaltete
PCs, Bildschirme, Drucker, Klimaanlagen, Kaffeemaschinen) zu eruieren;
Gleichzeitige Kennzeichnung nicht ordnungsgemäß verlassener Arbeitsplätze

Wirkung: Bewusstseinsbildung, Aufdecken von Einsparungspotenzialen

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2010 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe

Reduktion des Papierverbrauches durch verursachergerechte Zuordnung der Druckkosten

Wirkung: ressourcenschonender Umgang

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2011 Energie

Reduzierung Stromverbrauch durch Beeinflussung des Nutzungsverhaltens durch regelmässige Begehungen und Optimierung der Nutzung der Nachtkälte

Wirkung: Stromeinsparungen

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2011 Abfall

Reduktion des Restmüllaufkommens durch Einführung eines Recyclingsystems für Kaffeepads

Wirkung: Reduktion des Restmüllaufkommens

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2011 Verkehr

Umstellung der Beschaffung von Kraftfahrzeugen auf emissionsärmere Modelle von VW blue motion

Wirkung: Treibstoffverbrauch senken

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2012 Verkehr

"Konzernweite Umstellung der Beschaffung von Kraftfahrzeugen (PKWs, Klein-LKWs) auf spritsparendste Modellbaureihen bei Modellen der Marke Mercedes Benz (ab 1.1.2012); Fortführung der Umstellung der Beschaffung bei Modellen der Marke Volkswagen*:

- 50 Klein LKWs Mercedes Benz (Umstellung auf jeweils spritsparendstes Modell)
- 50 PKWs Volkswagen (Umstellung auf jeweils Blue Motion - Modell)
- 10 PWKs Volkswagen (Pickups - Umstellung auf jeweils Blue Motion - Modell)
- 50 Klein LKWs Volkswagen (Umstellung auf jeweils Blue Motion - Modell)

* - Längere Getriebeübersetzung (im 3., 4. und 5. Gang) - Senkung des Drehzahlniveaus
- Einsatz von rollwiderstandsarmen Leichtlaufreifen
- Senkung der Leerlaufdrehzahl
- Verbesserte Aerodynamik
- Schaltempfehlung über serienmäßige Multifunktionsanzeige
- Ausstattung mit Start/Stop Automatik (teilweise)"

Wirkung: Treibstoffeinsparung

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2012 Verkehr

"Derzeit wird in einer Piloteinheit (Infrastructure / Straßenbau Ost - 3 Partien = ca. 15 Mitarbeiter) der Referenzverbrauch einer Flotte von Mercedes Pritschenwägen ermittelt (Zeitraum für Ermittlung Referenzverbrauch: 09.2011-12.2011; Ermittlung unter typischen Rahmenbedingungen).
Danach wird ein Spritspartraining durchgeführt und der Verbrauch über einen Vergleichszeitraum erhoben. Bei erfolgreicher Umsetzung (signifikante Senkung des Treibstoffberbrauchs) soll die Einführung eines Bonusmodells für spritsparende Fahrweise überlegt und die Ausweitung des Modells auf andere operative ALPINE-Einheiten angedacht werden. "

Wirkung: Treibstoffverbrauch senken

ALPINE Bau GmbH ÖKOPROFIT 2012 Energie

Hinweise und Merkhilfen anbringen, z.B. Radio ausschalten, kein Standbymodus

Wirkung: Stromeinsparungen

Altwiener Hotelerrichtungs- u. BetriebsgmbH Umweltzeichen 2004 Energie

Wärmedämmung der obersten Geschoßdecke mit einem maximalen U-Wert von 0,30 W/m2K bis zur nächsten Überprüfung

Wirkung: Wärmedämmung der obersten Geschoßdecke mit einem maximalen U-Wert von 0,30 W/m2K bis zur nächsten Überprüfung

Aluet Fassadentechnik GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000 Abfall

Konsequente Abfalltrennung und Abfallvermeidung als Ergebnis einer gezielten und motivierenden Informationskampagne, Anschaffung einer Abfallballenpresse, um sortierte Abfälle wie Karton/Papier und Kunststofffolien in "handliche" Ballen zu verpressen:

Wirkung: Reduktion des Restmülls um 18.000 kg pro Jahr, Reduktion des Transportaufkommens und bessere Übersicht durch Altstoffverpressung.

Aluet Fassadentechnik GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000 Energie

Koppelung der Kompressorlaufzeiten an die Betriebszeiten:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs um 12.000 kWh pro Jahr, Verlängerung der Lebensdauer der Kompressoren.

Aluet Fassadentechnik GmbH EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000 Verkehr

Verbesserung der Fuhrparkdisposition durch vorgerichtete Ladung, Touren- und Zeitplanung:

Wirkung: Reduktion des Transportaufkommens um 10 % oder 5.000 km pro Jahr, Reduktion der Transportkosten.

Amerlingbeisl, Gastronomiebetriebs GmbH Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen 2016

Die Maßnahmen ist die aktive Teilnahme der Geschäftsführung und/oder des Küchenpersonals von Wiener Gastronomiebetriebe: z.B. KöchInnen, Lehrlinge, KüchenchefInnen in Restaurants, Kaffeehäusern, Gemeinschafts- und Großküchen an smart KITCHEN.

smart KITCHEN vermittelt in eintägigen Workshops wie Lebensmittelabfälle geschickt vermieden werden können. In einer Wiener Schauküche werden die TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis geschult:
• Zahlen, Fakten und Mythen zum Thema Lebensmittelabfälle
• Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und sinnvollen Abfalltrennung
• Praxisteil: Kochen ohne Reste – aus Produkten eines Marktkorbes werden verschiedene Gerichte gekocht und dabei nützliche Tricks verraten

smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

smart KITCHEN wird durchgeführt von MitarbeiterInnen der pulswerk GmbH* und dem Haubenkoch Max Stiegl vom Gut Purbach am Neusiedlersee.

Wirkung: smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

Amon´s Delicious Catering GmbH Abfallvermeidung in Kleinbetrieben 2002 Abfall

Austausch von Getränken in Dosen durch Getränke in Mehrweg- und Kunststoffgebinde im Verkauf:

Wirkung: geringere Abfallmengen.

Amon´s Delicious Catering GmbH Abfallvermeidung in Kleinbetrieben 2003 Abfall

Vermeidung von Kaffeeportionsmilch bei Veranstaltungen:

Wirkung: Ressourcenschonung durch Reduktion von Kunststoff, erhöhte Akzeptanz bei den Gästen.

Amon´s Delicious Catering GmbH Abfallvermeidung in Kleinbetrieben 2002 Abfall

Verminderung der zur Speisenabdeckung verwendeten Menge an Alufolie:

Wirkung: Einsparung von 336 kWh Strom beim Rohstoffproduzenten zur Herstellung von Aluminium, Verringerung des Arbeitsaufwandes, Einsparung von EURO 175,-

Amon´s Delicious Catering GmbH Abfallvermeidung in Kleinbetrieben 2002 Abfall

Es werden bei Veranstaltungen keine Papiertischtücher mehr angeboten:

Wirkung: Einsparung von ca 300 kg Papier, finanzielle Einsparungen in der Höhe von EURO 1.264,-.

Amon´s Delicious Catering GmbH Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen 2016

Die Maßnahmen ist die aktive Teilnahme der Geschäftsführung und/oder des Küchenpersonals von Wiener Gastronomiebetriebe: z.B. KöchInnen, Lehrlinge, KüchenchefInnen in Restaurants, Kaffeehäusern, Gemeinschafts- und Großküchen an smart KITCHEN.

smart KITCHEN vermittelt in eintägigen Workshops wie Lebensmittelabfälle geschickt vermieden werden können. In einer Wiener Schauküche werden die TeilnehmerInnen in Theorie und Praxis geschult:
• Zahlen, Fakten und Mythen zum Thema Lebensmittelabfälle
• Tipps zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen und sinnvollen Abfalltrennung
• Praxisteil: Kochen ohne Reste – aus Produkten eines Marktkorbes werden verschiedene Gerichte gekocht und dabei nützliche Tricks verraten

smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

smart KITCHEN wird durchgeführt von MitarbeiterInnen der pulswerk GmbH* und dem Haubenkoch Max Stiegl vom Gut Purbach am Neusiedlersee.

Wirkung: smart KITCHEN
• vermeidet Lebensmittelabfälle
• optimiert den Wareneinsatz
• schont Ressourcen
• spart Kosten
• trägt zum Klimaschutz bei

Amtshaus der Stadt Wien EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000

Einbau einer mechanischen Entlüftung mit zeitgesteuerter Abschaltung als Ersatz der bisher in Betrieb befindlichen Ventilatoren:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs.

Amtshaus der Stadt Wien EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000

Installation von bildschirmgerechter Beleuchtung:

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs.

Amtshaus der Stadt Wien EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000

Isolierung der Schieber und Rohre der Heizungsanlage im Keller, Einbau von Thermostatventilen an den Heizkörpern:

Wirkung: Reduktion des Fernwärmeverbrauchs.

Amtshaus der Stadt Wien EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2000

Anschaffung von Behältern für die getrennte Müllsammlung, Schulung und Information der Mitarbeiter:

Wirkung: Bewusstseinsbildung; Reduktion des Restmülls.

Andreas Berger Klimaschutz in Kleinbetrieben 2003

Einführung regelmäßiger Energieaufzeichnungen:

Wirkung: Erkennen von Fehlerquellen,
optimieren der Verbräuche

Andreas Berger Klimaschutz in Kleinbetrieben 2003

Einführung regelmäßiger Energieaufzeichnungen zum motorisierten Verkehrsaufkommen, gesamter Fuhrpark wird über Energiebuchhaltung geführt.

Wirkung: Erkennen von Fehlerquellen, optimieren der Verbräuche.

Andreas Berger Klimaschutz in Kleinbetrieben 2003 Energie

Umstellung des Stromliefervertrages auf Ökostrom:

Wirkung: Geringste CO2-Belastung,
Kein Bezug von Atomstrom

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Energie

Lager: Umstellung der Beleuchtung auf energiesparende Systeme (56 Stk. Lampen von 450 Watt auf 250 Watt umgestellt):

Wirkung: Stromverbrauchsreduktion um 16%

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Umstellung der Bestellabwicklung von Papierform auf E-Mail-Form

Wirkung: Papiereinsparung
Abfallreduktion

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Nur eine Seite für Rechnungsaudruck statt zwei (Rechnungskopie)

Wirkung: Papiereinsparung von ca. 1700 kg
Altpapierreduktion

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Rohstoffe, Hilf-/Betriebsstoffe, Abfall

Umstellung der Bestellabwicklung eines Lieferanten von Papierform über EDI

Wirkung: Papiereinsparung von ca. 1700 kg
Altpapierreduktion

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Energie

Optimierung der Stromnutzung:
- Austausch der Kaffeeautomaten
- Information der Mitarbeiter zum Thema Stromsparen durch Licht abschalten bzw. benutzen der parziellen Raumbeleuchtung
- Einbau von Bewegungsmeldern in den WC´s
- Umstellung der Batterieladezeiten der Stapler von parallel auf seriell

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs um 3%
Reduktion der Lastspitzen in der Stromversorgung

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Abfall

Optimierung der Abfalllogistik - bewusstes Mülltrennen, Beschriftung der Behälter

Wirkung: Redution der Restmüllmenge um 10%

Antalis Austria GmbH ÖKOPROFIT 2012 Energie

Einbau eines Blades (Kühler) zur dynamischen Regelung der Prozessoren und der Kühlung beim Server

Wirkung: Reduktion des Stromverbrauchs des Servers um 17 %

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Abfall

Optimierung der Abfalltrennung in den Büros und Stützpunkten durch Aufstellen von weiteren mit Aufklebern gekennzeichneten Behältern für Altpapier, Altglas und Kunststoffverpackungen:

Wirkung: Erhöhung der Altstoffsammelmenge um 2000 kg, Einsparung von Restmüll.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Abfall

Etablierung von Altstoffsammelstellen für Altpapier, Plastikflaschen und Dosen im PatientInnenbereich:

Wirkung: Reduktion der Restmüllmenge um 5000 kg, Bewusstseinsbildung

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie, Abfall

Erstellung eines Umweltinfoblatts für die PatienInneninfomappe:

Wirkung: Bewusstseinsbildung

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie, Abfall

Schriftliche Information an alle MitarbeiterInnen bezüglich des Nutzerverhaltens (Lüftung, Thermostatventile, Stand-By-Verbrauch, Licht abdrehen, Abfalltrennung):

Wirkung: Energieeinsparung und Bewusstseinsbildung

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Abfall

Verwendung von Leitungswasser bei Meetings und Besprechungen anstelle von Mineralwasser:

Wirkung: Einsparung von Kunststoffabfall von Einweg-PET-Flaschen um 38 kg, Kosteneinsparung von € 260 kg/ Jahr.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Wasser, Energie

Austausch der Perlatoren der Waschbeckenarmaturen gegen wassersparende Modelle:

Wirkung: Einsparung von 76.212 kWh Energie und 3.405 m3 Wasser jährlich sowie Kosteneinsparung von € 12.6889.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie

Kennzeichnung von Lichtschaltern in großen Räumen mit mehreren Zonen:

Wirkung: Stromeinsparung durch Vermeidung vom Einschalten nicht benötigter Zonen.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie

Veränderung der Lüftungseinstellung Küche Haus H von bisher 5.30 bis 22.30 in Stufe 2 auf Dauerbetrieb in Stufe 1:

Wirkung: Stromeinsparung von 16.754 kWh jährlich sowie € 1.714.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie

Veränderung der Lüftungseinstellung Küche Haus H von bisher 5.00 bis 8.00 Uhr und 16.00 bis 18.30 Uhr auf 5.30 bis 7.30 und 17.00 bis 18.30 Uhr:

Wirkung: Einsparung von 803 kWh Strom bzw. € 82.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie

Erhöhung der Temperatur in den Getränkeautomaten:

Wirkung: Einsparung von 246 kWh Strom sowie € 25 jährlich.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2009 Energie

Abschalten von Bürogeräten bei Nichtverwendung bzw. Trennung von Geräten mit Trafo vom Netz zur Vermeidung von Standby-Verlusten:

Wirkung: Einsparung von 5242 kWh Strom sowie € 536 jährlich.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Fortbildung zum Thema Umwelthygiene und Energieeinsparung für MitarbeiterInnen:

Wirkung: Bewusstseinsbildung, Motivation, Verbesserung des Nutzerverhaltens im Bereich Energie und Ressourcenschonung.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Wasser, Lärm

Verstärkte Integrierung von naturnahen Elementen bei der Gartengestaltung:

Wirkung: Einsparung von Wasser für Bewässerung, Energie und Lärm.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Nachrüstung von Thermostatventilen in "NichtpatienInnenbereichen":

Wirkung: Einsparung von Erdgas, Verbesserung des Raumklimas.

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Einführung einer Energiebuchhaltung

Wirkung: Energieeinsparung durch rasches Erkennen von Verbrauchsveränderungen

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Kündigung des Liefervertrages der elektrisch
gekühlten Wasserspender mit Kunststoffbehälter:

Wirkung: Einsparung von 5.571 kWh Kühlenergie
sowie € 7.814,-- für Energie, Wartung und Befüllung
der Wasserbehälter

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Wasser, Energie

Einbau von Durchflussbegrenzern bei den 18
Duschen im Haus D. (aus Hygienegründen
anstelle der im UP 2009 geplanten wassersparenden
Brauseköpfe - gleicher Einspareffekt)

Wirkung: Einsparung von 16.182 kWh Energie und
558m³ Wasser jährlich und € 1.330,--

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Erneuerung der Dichtungen an den Kühlzellen

Wirkung: Stromeinsparung

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Nach Umstellung auf neues Windows-Betriebssystem
wurde die Energiesparfunktion aktiviert

Wirkung: Stromeinsparung

Anton-Proksch-Institut ÖKOPROFIT 2010 Energie

Beim PatientInnenspeisesaal wurde der Lichtschalter
am Gang demontiert, um ein Einschalten
außerhalb der Essenszeiten zu verhindern.

Wirkung: Stromeinsparung

ARAL EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2001

Flächendeckende Internet-/E-Mail-Nutzung, unseren Kunden werden die Sicherheitsdatenblätter unserer Produkte über unsere Homepage zur Verfügung gestellt, interne Kommunikation erfolgt via E-Mail:

Wirkung: unser Papierverbrauch ist in den letzten beiden Jahren um 85.000 Blatt oder 30 % gesunken. Rechtssicherheit: bei den Sicherheitsdatenblättern wird zusätzlich eine leicht zugreifbare und immer aktuelle Version sichergestellt.

ARAL EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2002

Optimierte Routenplanun - unsere Verkaufsleiter im Außendienst optimieren ihre Routenplanung in der Kundenbetreuung, zusätzlich werden Kunden via internes Telemarketing betreut. Bei Veranstaltungen, Meetings und Messen bilden wir Fahrgemeinschaften:

Wirkung: wir konnten den Treibstoffverbrauch bei gleichbleibendem Verkaufsvolumen seit 1999 um 10.000 Liter oder 25 % reduzieren.

ARAL EMAS (Environmental Management and Audit Scheme) 2002

Moderne Schmierstoffmanipulation durch Einsatz von Leihgeräten (1000 Liter Tanks) bei unseren Kunden:

Wirkung: Vermeidung des Verpackungsabfalles mit Restinhalten von Öl.
Zusätzlich wird eine saubere Handhabung durch die Abzapfvorrichtungen im Betrieb gewährleistet, die innerbetriebliche Manipulation der Fässer (Transport, Heben, Lagerung, Restinhalte) wird vermieden. Außerbetrieblich entfällt der Reinigerbedarf sowie die direkte Abwasserbeslastung bei der Rekonditionierung.
Die Bereitstellung von jährlich 20 % mehr 1.000-Liter-Tanks erspart den Einsatz von 6 t Metallfässern. Die Belieferung der Kunden wird effizienter und entlastet durch weniger LKW-Kilometer die Umwelt.

  • Zur ersten Datenseite der aktuellen Funktion.
  • Zur letzten Datenseite der aktuellen Funktion.