Beiträge

Gerade in Corona-Zeiten: Bei lokalen Anbietern online bestellen

Auch OekoBusiness Wien-Betriebe: Regionales Online-Shopping unterstützt die heimische Wirtschaft – und schützt die Umwelt

Angesichts der durch die Corona-Maßnahmen geschlossenen Geschäfte verlagert sich das Einkaufen dieser Tage notgedrungen auf den Online-Handel. „Gerade jetzt ist es aber besonders wichtig, beim Online-Shopping die richtige Wahl zu treffen und auch hier nachhaltig und regional einzukaufen“, appelliert Ulli Sima, Stadträtin für Umwelt und Wiener Stadtwerke. Denn viele lokale und regionale Anbieter haben auf die Situation schnell reagiert und bieten nun auch ihrerseits online-Bestellungen mit Lieferservice an, darunter auch OekoBusiness Wien-Betriebe.
„Wer bei einem lokalen Anbieter bestellt, tut mehrfach Gutes“, erläutert Karin Büchl-Krammerstätter, Leiterin von Stadt Wien – Umweltschutz: „Man unterstützt regionale Klein- und Mittelbetriebe, die derzeit massiv unter Druck stehen – und schützt dabei gleichzeitig die Umwelt.“

Weniger Emissionen durch kürzere Transporte

Der Vorteil für die Umwelt ist: Durch die kürzeren Transportwege werden deutlich weniger Emissionen verursacht. Manche Betriebe sind dabei besonders nachhaltig und wickeln ihre lokalen Lieferungen sogar mit dem Fahrrad ab.

Der wirtschaftliche Vorteil dabei ist: Regionale Klein- und Mittelunternehmungen können ihr Geschäft weiter am Leben erhalten und ihren Steuerbeitrag leisten. So wird die regionale Produktion trotz Corona-Krise am Leben gehalten und man macht sich nicht vom Ausland abhängig. Dazu kommt der soziale Aspekt, dass regionale Arbeitsplätze erhalten bleiben.

Liefer-Service von OekoBusiness Wien-Betrieben

Unter den Anbietern, die schnell reagiert und auf Online-Angebote und Lieferservice umgestellt haben, bzw. dies schon länger tun, sind auch einige OekoBusiness Wien-Betriebe, die im Rahmen des Umweltservicepakets für Wiener Unternehmen bereits zusätzliche Öko-Maßnahmen gesetzt hatten.

So hat beispielsweise das vegane Lokal deli bluem in der Josefstadt unmittelbar nach Beginn der Corona-Maßnahmen mit der Zustellung von Speisen in Wien begonnen.

Ein weiterer OekoBusiness Wien-Betrieb ist die Basenbox, die ihre basischen Lebensmittel-Produkte kontaktlos zur Wohnungstüre liefert.

Paradeisa wiederum bietet nachhaltig, regional, saisonal und tierfreundlich produzierte Lebensmittel an, die online bestellt und dann bei den Paradeisa-Märkten abgeholt werden können.

Ein weiteres Beispiel ist das OekoBusiness Wien-Unternehmen ERUI, bei dem „plastikfreie Bio Naturkosmetik“-Produkte bestellt werden können.

Einen Überblick über regionale Anbieter für’s online-shoppen bieten der Falter bzw. die Umweltaktivistin und Autorin Nunu Kaller auf ihren Internet-Seiten.

Ausgezeichnetes OekoBusiness Wien!

Seit 1998 unterstützt OekoBusiness Wien Betriebe dabei, ihre Geschäftsprozesse nachhaltiger zu gestalten. Zudem vergibt das Programm jährlich, gemeinsam mit der Stadt Wien, die Umweltpreise an besonders herausragende Unternehmen. Für dieses Engagement wurde OekoBusiness Wien nun selbst ein Award verliehen:

Renate Schwarzmüller

Erste Kantine mit Bio-Gütesiegel: WU Mensa erhält „Natürlich gut essen“-Auszeichnung in Bronze

Essen in großen Mengen produzieren und trotzdem auf die Qualität und Herkunft der Produkte achten: Seit kurzem beweisen WU Mensa und Eurest, dass das kein Widerspruch sein muss. Für die neue Bio-Ausgabestation, bei der alle Speisen zu 100% Bio und vegetarisch bzw. vegan sind, wurde die Kantine nun mit dem „Natürlich gut essen“-Gütesiegel der Stadt Wien ausgezeichnet.

Limonis: Jeder isst anders

Egal ob Suppen oder Smoothis. Limoni’s weiß, dass Geschmäcker verschieden sind, besonders beim Essen. Daher gibt es eine große Auswahl von veganen, vegetarischen und Fleischgerichten für daheim und unterwegs.

PID/Fürthner

Sima: „Öko-Maßnahmen bringen Top-Bilanz für Umwelt und Betriebe“


Umwelt und Wirtschaft sind starke Partnerinnen in Wien. OekoBusiness Wien, das Umweltserviceprogramm der Stadt Wien, zieht auch in diesem Jahr erfolgreich Bilanz: Mehr als 160 Millionen Euro Betriebskosten konnten teilnehmende Betriebe durch Umweltschutzmaßnahmen seit 1998 einsparen – ein klarer Beweis, dass sich umweltfreundliches Wirtschaften rechnet.