Nachhaltigkeitspreis

Im Rahmen von OekoBusiness Wien zeichnet die Stadt Wien alljährlich Wiener Unternehmen aus, die besonders innovative Umweltprojekte und -maßnahmen umsetzen. Jedes Jahr steht der Nachhaltigkeitspreis – vormals Umweltpreis – unter einem anderen Motto. Eingereichte Projekte werden dabei in Hinblick auf Innovation, Kommunikation und Kooperation bewertet. Auch die betrieblichen Möglichkeiten je nach Branche und Unternehmensgröße werden von der Jury berücksichtigt.

Bewerben können sich OekoBusiness Wien Betriebe ebenso wie alle anderen Wiener Betriebe, die bislang noch nicht an OekoBusiness Wien teilgenommen haben.

Motto Nachhaltigkeitspreis 2022:

Kultur des Wandels

Die Abteilung Stadt Wien – Umweltschutz (MA 22) zeichnet 2022 Wiener Betriebe mit innovativen Ideen und Projekten unter dem Motto „Kultur des Wandels – wie Transformation nachhaltig gelingen kann“ mit dem Nachhaltigkeitspreis der Stadt Wien aus. Nicht nur technische Lösungen, auch soziale Aspekte einer nachhaltigen Betriebsführung und bewusstseinsbildende Maßnahmen werden gewürdigt.

Mit dem Nachhaltigkeitspreis macht die Stadt Wien unternehmerisches Engagement für die Umwelt und das Klima einer breiten Öffentlichkeit sichtbar und schafft damit einen Anreiz für Betriebe, nachhaltige Maßnahmen zu setzen.

Informationen zum Nachhaltigkeitspreis 2022 und Details zur Einreichung der Projekte sind hier zu finden.

Ausgezeichnet mit dem Nachhaltigkeitspreis 2021

PID/VOTAVA

ebswien kläranlage & tierservice Ges.m.b.H

Öko-Kraftwerk Kläranlage

PID/VOTAVA

GMS GOURMET GmbH

Unser CO2-Fußabdruck – klimafreundlich Essen mit GOURMET

PID/VOTAVA

Österreichisches Ökologie-Institut

Lebensmitteldrehscheibe Wien – Soziale Weitergabe von Speisen aus der Außer-Haus-Verpflegung:

Gleich Reinhören! Der neue Podcast „Dreiviertel Zwölf“ von OekoBusiness Wien – ab sofort jeden Monat neu.

Wirtschaften fürs große Ganze.

OekoBusiness Wien zeigt, dass Umweltschutz und erfolgreiches Wirtschaften keine Gegensätze sind. Das Umwelt-Service-Programm der Stadt Wien – Umweltschutz unterstützt Unternehmen in Wien bei der Umsetzung und Verankerung nachhaltiger Maßnahmen, die sich auch wirtschaftlich rechnen.
Das Programm ist eng mit vergleichbaren Initiativen auf der ganzen Welt vernetzt, um den Wissenstransfer zu Stadt- und Regionalverwaltungen voranzutreiben und ein Netzwerk an Betrieben aufzubauen, die erkannt haben, dass wirtschaftlicher Erfolg und nachhaltiges Wirtschaften Hand in Hand gehen.

In 3 Schritten zum Erfolg

So einfach kann auch Ihr Betrieb nachhaltige Maßnahmen implementieren:

OekoBusiness Wien bietet Beratungsleistungen in drei thematischen Bausteinen. Durch verschiedene Maßnahmen sollen Prozessoptimierungen und Verhaltensveränderungen angeregt und nachhaltige Prozesse in Gang gesetzt werden.

Energie
Abfall & Ressourcen
Soziale Verantwortung

Bio Gütesiegel für die Wiener Gastronomie

Die Stadt Wien – Umweltschutz fördert ein nachhaltiges Speise- und Getränkeangebot bei Wiener Gastronom*innen: Im Rahmen des Umweltserviceprogramms OekoBusiness Wien können lokale Wirt*innen kofinanzierte Beratung und die Auszeichnung mit dem Gütesiegel „Natürlich gut essen“ in Gold, Silber und Bronze erhalten. Die Kontrolle erfolgt durch die Austria Biogarantie.


Nachdem erstmals 2021 der Nachhaltigkeitspreis der Stadt Wien im Rahmen von OekoBusiness Wien vergeben wurde, ruft Klimastadtrat Jürgen Czernohorszky auch in diesem Jahr Betriebe und Unternehmen aller Branchen und Größen auf, bereits umgesetzte oder noch in Planung befindliche Projekte zum diesjährigen Motto „Kultur des Wandels“ einzureichen. Als Hauptpreis winkt eine klimafreundliche Bahnreise nach Brüssel mit Besuch des Wien-Hauses sowie dem persönlichen Kennenlernen wichtiger EU-Institutionen.


Was sind eigentlich die SDGs und welchen Bezug gibt es zur eigenen Organisation? Mit dem Status-Check von SDGs & impact in practice können Teilnehmende im Rahmen von drei Halbtagesworkshops die Chancen von nachhaltiger Entwicklung auf Basis der Sustainable Development Goals sowie dem Impact Thinking Ansatz für ihre Organisation erkennen und maßgeschneiderte Lösungen in die Umsetzung bringen.


Unter dem Slogan „Wien macht gutes Klima“ startete Wien mit 8. Juni eine großangelegte Klima-Tour durch die Bezirke der Stadt. Ziel ist, die Wiener*innen über das Thema Klimawandel und Klimaschutz zu informieren und gleichzeitig zum aktiven Mitmachen zu motivieren.

© Claudia Miklau, Fotostudio Lilly


In der Rubrik „5 Fragen an…“ erklären unsere Umweltberater*innen und Expert*innen, worum es bei unseren Angeboten geht und für welches Unternehmen sie geeignet sind. Dieses Mal stellt Ursula Müllner das Angebot „Österreichisches Umweltzeichen“ vor.

In den letzten Jahren stieg der Trend zur Außer-Haus-Verpflegung stetig an. Durch Einwegverpackungen wachsen jedoch die Müllberge – zu Hause und am Arbeitsplatz.

Mit Aufklebern können Gastronomiebetriebe nun ihre Gäste informieren, dass Mehrweggeschirr für Take-away verwendet wird. Die Aufkleber zeigen, ob die Kund*innen ihr eigenes Mehrweggeschirr mitbringen können oder ob Mehrweggeschirr zur Verfügung gestellt wird.


Nach einem erfolgreichen Pilotversuch im Vorjahr rollen ICOM Österreich und OekoBusiness Wien ihr Kulturangebot „10 x 17“ breit aus: Zehn Wiener Museen werden sich dabei in den nächsten Monaten intensiv mit den 17 SDGs (Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen) auseinandersetzen und Aktivitäten entwickeln, um zu einem positiven Gesellschaftswandel beizutragen.

PID/VOTAVA


Maßnahmen, um die Auswirkungen des Klimawandels langfristig einzudämmen, tragen oft erst nach Jahren Früchte. Da die Klimakrise aber schon jetzt spürbar ist, sind auch kurzfristig und schnell umsetzbare Lösungen nötig, um die hohe Lebensqualität in Wien zu erhalten. Diese finden sich jetzt an der Seite von den zahlreichen langfristigen Klimaschutzmaßnahmen im neuen Hitzeaktionsplan der Stadt Wien wieder, um der Problematik Hitze ganzheitlich zu begegnen.


Die Koberantinnen bzw. das Café Kober lädt direkt in den Augarten zum Plausch mit Wohnzimmerfeeling und bietet in familiärer Atmosphäre hausgemachte Speisen sowie Kaffee und Cocktails an.


„Der Klimawandel ist eine der wichtigsten Herausforderungen unserer Zeit. Die Antwort darauf kann nur eine Politik der großen Schritte sein: Wir machen Wien bis 2040 CO2-neutral. Dafür drehen wir an den großen Schrauben und setzen auf den massiven Ausbau alternativer Energien, Abfallvermeidung und Kreislaufwirtschaft, moderne Mobilität sowie innovativen Wohnbau.“

OekoBusiness Wien rechnet sich

167,2 Mio. EUR

BETRIEBSKOSTEN
749.103 Jahreskarten
der Wiener Bäder

127.650 t

ABFALL
297,9 mal so schwer
wie das Wiener Riesenrad

2,43 TWh

ENERGIE
Damit könnte man 6,78 Jahre lang
alle Wiener Kühlschränke betreiben

740.435 t

CO2
4.113,5 mal das Fassungsvermögen
des Wiener Gasometer

225,3 Mio. km

MOBILITÄT
1,8 Millionen mal
Wien umwandern

3.196.400 m3

WASSER
12,86 Tage Wasserverbrauch für
alle EinwohnerInnen Wiens

Darum ist uns Umweltschutz ein Anliegen

Michael Reiter

die fairmittlerei

„Weil ungenutzte Ressourcen einen sozialen Mehrwert schaffen!“

Michaela Reitterer

Eigentümerin Boutiquehotel Stadthalle & ÖHV Präsidentin

„Gastgeberin mit grünem Herz, wo Gastfreundschaft und Nachhaltigkeit zusammen gehören.“

Markus Kraetschmer

FK Austria Wien

„Mit unserer nachhaltigen Generali-Arena wollen wir ein Zeichen setzen.“

Perrine Schober

Shades Tours

„Für ein harmonischeres und respektvolleres Miteinander.“